dba e. v.

 

Deutscher Bundesverband der
Atem-, Sprech- und Stimmlehrer/innen
Lehrervereinigung Schlaffhorst-Andersen e. V.


Willkommen


Sie befinden sich im Bereich:  home / Informationen / Therapie / Übersicht Therapie / Therapie-Inhalte


Am Anfang der Therapie
stehen unter Zugrundelegung aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und unter Berücksichtigung von spezifischem Krankheitsbild und Prognose

- Durchführung und Auswertung der Befunderhebung (einschließlich Anamnese)
- Definition der Behandlungsziele
- Erstellen des Behandlungsplans
- ggf. Einsatz störungsspezifischer Screening- und standardisierter Testverfahren
- siehe auch Therapie-Ablauf

Therapie-Inhalte bei Stimmstörungen können sein
Gezielte Anbahnung und Förderung sowie Vermittlung und Anwendung von Techniken zur Harmonisierung

- der Wahrnehmung (auditiv, kinästhetisch taktil, visuell)
- der Atmung, Ökonomisierung der Atmung, Rhythmisierung der Atmung
- von Haltung und Tonus, Regulierung und Harmonisierung der
  Spannungsverhältnisse aller an der Stimmgebung beteiligten Strukturen
- der Sprech- und Schluckmotorik, Lippen- und Zungenmotorik sowie der
  Velumfunktion
- der Artikulation (Lautbildung), Lippen-, Zunge-, Kiefer, Gaumensegelbewegung,
  Vokale, Konsonanten
- der Phonation (Stimmgebung), Aufbau einer belastbaren Sprech-, Sing- und
  Rufstimme
- einer störungsspezifischen Krankheitsverarbeitung, Eigenverantwortung,
  Akzeptanz der Störung, Entwicklung einer individuellen Lernstrategie, Beseitigung
  psychosozialer Hemmungsfaktoren bzgl. der gesunden Stimmfunktion
- der Kommunikationsfähigkeit, Förderung einer situationsangemessenen Intention,
  Vorbereitung auf alltägliche Anforderungen unterschiedlicher kommunikativer,
  psychischer, inhalts- und wirkungsbezogener Situationen, auch unter Nutzung der
  zur Verfügung stehenden Hilfsmittel
- der Lernvorgänge und der Wahrnehmung, ggf. zielgerichteter Einsatz von z.B.
  Musikinstrumenten oder Videotechnik in der Einzel- oder Gruppentherapie zur
  Unterstützung der Therapie
- der Stimmhygiene, ökonomischer Stimmeinsatz
- Rollenspiele zum Entdecken der eigenen Ausdrucksmöglichkeiten, zur Steigerung
  des Vertrauens in die Stimme und zur Wiedererlangung der Freude an der
  Stimmgebung

Wesentliche Bestandteile der Therapie sind neben den Übungen

- Analyse des Kommunikationsverhaltens
- „in vivo“: (Konfrontations-)Therapie außerhalb der Behandlungsraumes
- Transfer des Erlernten in den Alltag
- Nachsorge 
  ggf. unter Einbeziehung (Anleitung/Beratung) des sozialen Umfeldes
  in das Therapiekonzept.

Therapie bei psychogenen Stimm-Störungen
Sofortiger Therapiebeginn ist ratsam, um Fixierung des Zustands zu vermeiden. Fortsetzung der Stimm-Therapie ggf. parallel zur Psycho-Therapie.

Therapie-Inhalte bei Larynxresektion können sein
Erlernen einer Ersatzstimmfunktion ggf. unter Nutzung von Hilfsmitteln.

Atem-, Sprech- und Stimmlehrer/innen
sind therapeutisch und pädagogisch qualifizierte Fachkräfte mit einer staatlich anerkannten Ausbildung und von allen Gesetzlichen Krankenkassen zur Stimm-Therapie wie auch zur Sprech- und Sprach-Therapie umfassend zugelassen. Ihre Leistungen sind von Beihilfe und Privaten Krankenkassen anerkannt.

Therapie durch Atem-, Sprech- und Stimmlehrer/innen
spricht den Menschen in seiner Gesamtheit an und behandelt damit gezielt die Stimme in ihrer Komplexität.

Ihre Behandlungs-Qualität sichern Atem-, Sprech- und Stimmlehrer/innen
durch Fortbildung und fachübergreifende Arbeitsgruppen.


Seite zurück nach oben
© dba Geschäftsstelle        Holstenwall 12        20355 Hamburg         Telefon 040-35713800         Fax 040-35713803        info@dba-ev.de